Author Archives: admin

Acrylglasbilder mit Schattenfugenrahmen

Acrylglasbilder alleine sind an Eleganz schon kaum zu überbieten. Veredelt man Acrylglasbilder mit hochwertigen Schattenfugenrahmen macht man das Kunstwerk komplett. 

Heute nehmen wir erstmalig das Angebot einiger Anbieter, Acrylglasbilder mit Schattenfugenrahmen, unter die Lupe. Diese Variation erfreut sich steigender Nachfrage, da manch einem das bloße Acrylglas Fine Art ohne Rahmen etwas zu steril und minimalistisch ist.

Bei einem Schattenfugenrahmen wird das Acrylglasbild mit einem Abstand von 4 bis 10 mm zu allen 4 Seiten in den Rahmen eingespannt. Durch die entstehende Schattenfuge bekommt der Betrachter den Eindruck als schwebe das Bild in dem Rahmen. Sind Acrylglasbilder schon schwer in der Herstellung, so bringen die Schattenfugenrahmen zusätzliche Arbeitsschritte mit viel Fehlerpotential. Daher sollte man genau darauf achten, welches Angebot man wahrnimmt, denn der Preis liegt deutlich über normalen Acrylglasbildern.

Bislang haben relativ wenige Anbieter Schattenfugenrahmen im Angebot, darunter sind alte Bekannte wie Whitewall, Klick, FineArtPrint oder die bereits von mir vorgestellte Plattform Photocircle (siehe Acrylglasbilder von Photocircle im Test). Die Angebote unterscheiden sich sowohl qualitativ wie auch preislich sehr.

Fine Art Print bietet im Durchschnitt die günstigsten Schattenfugenrahmen. Jedoch handelt es sich hier bei dem verwendeten Holz nicht um Massivholz. Stattdessen wird Spanholz verwendet welches dann in der jeweiligen Farbe lackiert wird. Der Anbieter macht hier aber keine weiteren Angaben woher das Holz kommt und welches Holz verwendet wird. Weiterhin wirken die Rahmen etwas altbacken und wenig modern.

Bei Whitewall hingegen kann man von sehr guter Qualität ausgehen. Jedoch verlangt der Anbieter auch den mit Abstand höchsten Preis. Dieser erscheint bei genauem hinsehen nur bedingt gerechtfertigt. Denn vergleicht man die Preise von Whitewall mit denen von Klick, so sieht man das Klick deutlich günstiger ist. Da Klick jedoch ein Ableger von Whitewall ist, kann man davon ausgehen, dass man hier das identische Produkt zu einem günstigeren Preis bekommt. Die Bilder werden im gleichen Labor hergestellt, die Schattenfugenrahmen haben das gleiche Holz und dieselbe Breite und das verwendete Fotopapier ist ebenso identisch. Ob der hohe Preis somit gerechtfertigt ist, wage ich stark zu bezweifeln.

Das Angebot von Photocircle überzeugt mich hingegen zu 100%. Wie bei Whitewall sind die Schattenfugenrahmen aus Massivholz. Gewählt werden kann bei Photocircle zwischen Erle, Nussbaum, Eiche, Eiche schwarz und Ahorn. Die Rahmenstärke beträgt ebenso wie bei Whitewall 15 mm. Das Holz stammt zudem aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Die Stärke des Acrylglases ist bei Photocircle 3 mm gegenüber 2 mm bei Whitewall. Somit sollte die Tiefenwirkung bei den Acrylglasbildern von Photocircle höher sein als bei seinem Konkurrenten. Photocircle kaschiert außerdem ebenso mit hochwertigen UV-Silikon auf einen 3 mm Alu Dibond. Geliefert wird das Produkt inklusive rückseitiger Aufhängung. Alles in allem erscheint mir das Angebot von Photocircle daher am Besten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Schattenfugenrahmen von Photocircle ist deutlich besser als bei der Konkurrenz. Zudem unterstützt man bei Photocircle noch ein guten Zweck.

Format FineArtPrint Whitewall Klick Photocircle
90 x 60 cm 218,87 € 274,95 € 249,95 € 239,80 €
120 x 90 cm 381,73 € 462,95 € 417,95 € 349,80 €
50 x 50 cm 119,75 € 166,95 € 150,95 € 136,80 €
120 x 60 cm 274,35 € 340,95 € 308,95 € 314,80 €
45 x 30 cm 85,18 € 138,95 € 124,95 € 94,60 €

Wenn Ihr bereits Erfahrungen mit diesen oder anderen Anbietern gemacht habt, würde ich mich über Euer Feedback an dieser Stelle freuen.

Acrylglasbilder versus Alu Dibond Fine Art

Sowohl Acrylglasbilder (siehe vorherigen Artikel Acrylglasbilder von Photocircle im Test) als auch Alu Dibond Fine Art Drucke gehören zu den elegantesten und modernsten Präsentationsformen moderner Fotokunst. Acrylglasbilder sind etwas teurer und in der Regel glänzend, Alu Dibond Fine Arts günstiger im matten Look. Es ist schwer hier eine generelle Empfehlung auszusprechen. Dennoch gibt jedoch einige Indikatoren die für Fotokunst hinter Acryl und wiederum andere die für den minimalistischen Look eines Alu Dibonds sprechen.

Da wäre zum einen die auf diesem Blog schon häufig angesprochene Berücksichtigung der Lichtverhältnisse. Ist die Sonneneinstrahlung zu stak, rate ich vom Kauf von Acrylglasbildern ab. Die Spiegelung macht die Fotokunst dann ungenießbar. Dies ist jedoch meine persönliche Meinung. Manche schwören auch auf eben diese Spiegelung als belebendes Element in der Raumgestaltung. Durch die Spiegelung des Acrylglases wirkt der Raum etwas großzügiger.

Acrylglasbilder bei leuchtenden Farben

Ansonsten wirken Acrylglasbilder besonders bei leuchtenden Farben besonders gut. Das Glas bringt die Farben verstärkt zur Geltung. Der Betrachter taucht förmlich in das Bild ein. Acrylglasbilder verschaffen Fotokunst eine Tiefenwirkung, die sonst unerreichbar scheint. Einzelne Bildbestandteile gewinnen deutlich an Perspektive.

Alu Dibond Fine Art bei Schwarz-Weiß-Aufnahmen und Dokumentarfotografie

Ein Alu Dibond Fine Art hingegen ist bei dokumentarischen Aufnahmen zu empfehlen. Alu Dibonds wirken ferner auch bei schwarz-weiß Aufnahmen besonders gut. Durch den mimimalistischen Look fokussiert sich der Betrachter bei dieser Präsentationsvariante einzig und alleine auf das Bild bzw. das Motiv. Anders als bei Acrylglasbildern wird er bei einem Alu Dibond nicht vom Glanz und Schein abgelenkt sondern konzentriert sich auf das Wesentliche.

Acrylglasbilder – glänzend vs. entspiegelt

Acrylglasbilder sind zweifelsohne eine der elegantesten Präsentationsformen für Fineart Fotografie. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen kann es jedoch zu starken Spiegelungen auf dem Glas kommen. Entspiegeltes Acrylglas soll hier Abhilfe leisten. Doch sind entspiegelte Acrylglasbilder wirklich eine gute Alternative?

Wenn Sie das jeweilige Bild an einem Platz angebracht werden soll, der einer starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird kann das Acrylglas teilweise etwas stark spiegeln, so dass das Motiv nicht mehr gut sichtbar ist. Einige Anbieter bieten für diese Fälle entspiegeltes Acrylglas an.

Aus Neugierde habe ich nun einmal ein Foto hinter entspiegeltem Acrylglas drucken lassen. Als ich das Paket dann öffnete war die Enttäuschung groß. Das Acrylglasbilld war so matt, dass ich dachte, es wäre eine Schutzfolie auf dem Glas.

Der Beschreibung nach sollte das Acrylglas zwar entspiegelt aber dennoch klar sein, um obiges Problem der starken Spiegelung bei schwierigen Lichtverhältnissen zu begegnen. Der Preis für entspiegelte Acrylglasbilder liegt oberhalb des Preises für die glänzende Variante. Das Ergebnis ist jedoch absolut enttäuschend. Die mattierte Oberfläche führte bei meinem Druck zu stumpfen Farben und einer scheinbaren Unschärfe im Motiv. Die Vorteile glänzender Acrylglasbilder gehen gänzlich verloren. Somit entfällt für mich auch der Grund sich für die teuerste Form der Bildpräsentation zu entscheiden.

Auf meine Anfrage, ob es sich bei meiner Bestellung um einen Fehler in der Produktion handele erhielt ich keine Antwort. Eine Reklamation wurden abgelehnt. Meine Recherchen im Internet ergaben, dass mein Fall leider nicht der einzige war.

Ich kann somit nur von entspiegelten Acrylglasbildern abraten. Wenn man keine glänzende Wirkung wünscht, ist ein mattes Alu Dibond Fineart die bessere Alternative. Auch ein Alu Dibond weiß durch seine schlichte Eleganz zu überzeugen. Es ist weiterhin die weitaus günstigere Variante.

Acrylglasbilder von Photocircle im Test

Mittlerweile wurde mir von einigen Blogbesuchern Nahe gelegt nicht nur die großen Anbieter von Acrylglasbildern und Alu Dibonds zu testen sondern auch kleineren Marktteilnehmern eine Chance zu geben. Der Name Photocircle ist dabei mehrfach gefallen. Ich habe mir die Kritik zu Herzen genommen und die Acrylglasbilder von Photocircle getestet. 

Photocircle weckt hohe Erwartungen. Die junge Fotoplattform gibt an, preislich mit anderen Wettbewerbern mithalten zu können, qualitativ auf Premium-Niveau zu agieren und einen sozialen Mehrwert zu schaffen. Oh Ha! Wenn da der Mund mal nicht zu voll genommen wurde, dachte ich mir. Gehen wir den Behauptungen einmal nach.

Acrylglas-Kaschierung preislich günstiger als die Konkurrenz

Beispielsweise kostet eine Acrylglaskaschierung im Format 120 x 80 cm bei Whitewall mit Aufhängung 313 € und bei PosterXXL 290 €. Hier muss man aber eine Aufhängung für 35 € dazu kaufen und selber montieren. Der Gesamtpreis liegt also bei 325 €. Photocircle bietet die Acrylglaskaschierung im Format 120 x 80 cm für 296 € an. Preislich ist man somit also in der Tat absolut konkurrenzfähig. Beachtet man, dass von diesem Preis auch noch 15 € an ein regionales Entwicklungsprojekt fließen, dass sich der Kunde auswählen kann, ist der Preis noch einmal attraktiver und das Angebot nachhaltiger. Die erste Behauptung von Photocircle stimmt somit – mit seinem innovativen Konzept ist der neue Anbieter dennoch günstiger als die Konkurrenz.

Acrylglasbilder von Photocircle

Aber kann es sein, dass Photocircle trotz 30 € Preisvorteil gegenüber Whitewall dennoch qualitativ mithalten kann? Ich habe eine Bestellung durchgeführt. Da ich auch die Farbwiedergabe testen wollte, habe ich ein eigenes Bild bestellt und nicht ein Bild aus der Photocircle Galerie gewählt. Als Produkt habe ich eine Acrylglaskaschierung im Format 60 x 60 cm gewählt.

Gute Lieferzeit des Bildes

Das Paket kam am achten Werktag nach meiner Bestellung bei mir an. Von außen war das Paket optisch nicht sonderlich ansprechend. Positiv war jedoch, dass sich Photocircle nochmals mit einem netten Aufkleber für die Bestellung bedankt. Von innen war das Acrylglasbild einwandfrei verpackt. Die Kanten, die bei Alu Dibonds und auch Acrylglasbildern besonders anfällig sind, waren durch einen Kantenschutz, Luftpolsterfolie und Styropor gut geschützt. Nach dem ich die Kaschierung von ihrer Ummantelung befreit hatte, war ich von der Brillanz der Farben und der allgemeinen Verarbeitung begeistert.

Foto hinter Acrylglas von Photocircle im Test

Ich habe die Vorder- und Rückseite für Euch fotografiert. Die Farben des Bildes wurden so wiedergegeben, wie sie auch auf meinem kalibrierten Monitor erscheinen. Die rückseitige Aufhängung ist perfekt montiert.

Fotos hinter Acrylglas von Photocircle: Absolut empfehlenswert! 

Mein Gesamturteil fällt somit überaus positiv aus. Einzig die Verpackung war von außen optisch nicht überragend. Mein Acrylglasbild war jedoch sicher und fest verpackt. Das ist die Hauptsache. Die Verarbeitung, Aufhängung und Farben sind besser als ich es erwartet habe. Die hohen Erwartungen, die Photocircle, weckt, wurden daher sogar noch übertroffen. Ich glaube ich habe eine neues Lieblingsfotolabor. Auch wenn man natürlich nicht alle Tage neue Bilder bestellt, so kann ich mir durchaus vorstellen auch meine Geschenke bei dem Anbieter zu kaufen, da man immer auch noch etwas Gutes tut.

Acrylglasbilder versus Leinwandbilder

Nun habe ich auf diesem Blog schon über die Vor- und Nachteile von Acrylglasbildern gegenüber Alu Dibonds geschrieben. Alu Dibonds sind günstiger und wirken matt laminiert besonders gut. Bei Motiven, die eher in die Reportagefotografie gehen, würdei ch Alu Dibond immer gegen Acrylglasbildern bevorzugen. Hier kommt es weniger auf Eleganz denn Authenzität an. Acrylglasbilder sind deutlich eleganter. Das Glas verleiht den Motiven eine starke Tiefenwirkung, die den Betrachter förmlich in das Bild eintauchen lässt. Bei schwierigen Lichtverhältnissen kommt es jedoch zu starken Spiegelungen, die teilweise störend sein können. Hinzu kommt, dass Acrylglasbilder manchen gar etwas zu modern sind und eine kühle Atmosphäre schaffen. Das wiederum denke ich nicht. Wenn man das Gefühl in einer Galerie zu sein und eine edle Präsentationstechnik haben möchte, sind Acrylglaskaschierungen, die beste Wahl.

Wann sollte ich eine Fotoleinwand bestellen? 

Fotoleinwände sind gerade in Fotografenkreisen noch nicht zu 100% akzeptiert. Leinwände wurde ja auch nicht für Fotografie geschaffen, sondern eher die Malerei! Dennoch, wer glaubt, dass Fotos auf einer guten Leinwand nicht gut wirken, der irrt. Fotokunst auf Leinwand ist sehr schön anzusehen.

Acrylglasbilder oder Leinwandbilde. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? 

Nun hat man als Kunde heutzutage die Qual der Wahl. Es gibt ja nicht nur Acrylglasbilder, Fotoleinwände und Alu Dibonds sondern auch gerahmte Kunstdrucke, Poster und vieles mehr.  Hier möchte ich aber erst mal eine Entscheidungshilfe für die Wahl zwischen Acrylglas und Leinwand geben.

Mag man es eher gemütlich und etwas rustikaler ist die Fotoleinwand die bessere Alternative. Wie bereits erwähnt sind Acrylglasbilder eher elegant und etwas kühl in Ihrer Wirkung. Die die natürliche Baumwollstruktur von qualitativ hochwertigen Leinwänden ist die Wirkung einer Fotoleinwand hingegen deutlich wärmer. Hinzu kommt, dass eine Fotoleinwand natürlich deutlich günstiger ist als eine Kaschierung hinter Acrylglas.

Ein weiterer wichtiger Punkt: Durch die Struktur der Leinwand, muss der Druck nicht in der höchsten Auflösung geschehen bzw. kann ein Bild auf Leinwand in einer größeren Größe gedruckt werden, als dies bei einer Acrylglaskaschierung möglich wäre.

 

 

Acrylglasbilder – Ein Preisvergleich

Ich habe mir die Mühe gemacht ein paar Anbieter in ihren Preisen für Acrylglasbilder, Alu Dibonds und Fotoleinwände zu vergleichen. Ich habe mich hier auf die Premium-Anbieter konzentriert und mit Seenby und Photocircle auch zwei Anbieter genommen, die neben Fotos hinter Acrylglas, Alu Dibonds, etc., auch Fotokunst anbieten.

Die Produkte der Anbieter unterscheiden sich jedoch in der Ausführung teilweise erheblich. So ist die Qualität von PosterXXL nicht mit der der anderen Anbieter zu vergleichen sondern erheblich niedriger einzustufen. Für seine Acrylglasbilder nutzt PosterXXL beispielsweise keinen UV-Silikon zur Plattenverbindung sondern Klebefolie. Weiterhin druckt der Anbieter seine Bilder mit einem Inkjet-Drucker. Die anderen Anbieter bieten echte Fotoabzüge hinter Acrylglas. Weiterhin muss man bei PosterXXL die Anhängung selber montieren, was sehr nervig ist und nicht gerade einfach ist.

Dennoch ist PosterXXL gerade bei den Acrylglas Bildern mit Whitewall der teuerste Anbieter. Auf alle drei Produkte gesehen sind Photocircle und Seenby die günstigsten Anbieter und scheinen das Beste Preis-Leistungsverhältnis zu haben. Denn qualitativ unterscheiden sich die Portale nach eigenen Angaben nicht von Whitewall zumindest. Bei Photocircle kommt hinzu, dass in dem Preis eine Projektunterstützung von 6% beinhaltet ist. Mit jedem Druck unterstützt man ein soziales Projekt in der Region, in der das Foto gemacht wurde. Das Unternehmen möchte so erreichen, dass das Motiv am Erfolg der Bilder beteiligt wird.

  Whitewall PosterXXL Photocircle Fineartprint Seenby
Produkt: Acrylglaskaschierung auf Alu Dibond
120x80cm 313 € 325 € 296 € 316 € 283 €
90x60cm 197 € 207 € 185 € 189 €
60x40cm 103 € 107 € 88 € 97 € 86 €
30x20cm 40 € 47 € 45 € 28 €
80x60cm 173 € 180 € 170 € 170 € 155 €
100x100cm 300 € 330 € 295 € 328 € 292 €
50x50cm 97 € 109 € 95 € 100 €
90x30cm 130 € 110 € 105 €
100×50 186 € 180 € 170 €
Produkt: Alu Dibond Kaschierung
120x80cm 224 € 220 € 185 € 163 € 187 €
90x60cm 146 € 127 € 119 € 99 €
60x40cm 77 € 75 € 62 € 53 €
30x20cm 35 € 36 € 34 € 22 €
80x60cm 132 € 115 € 112 € 90 € 104 €
100x100cm 211 € 235 € 186 € 169 € 193 €
50x50cm 72 € 80 € 65 € 54 €
90x30cm 94 € 80 € 72 €
100x50cm 135 € 125 € 110 €
120 x 60cm 182 € 185 € 142 €
Produkt: Leinwand aufgezogen auf einem 2 cm Keilrahmen
120x80cm 111 € 100 € 89 € 77 € 105 €
90x60cm 76 € 65 € 63 € 58 €
60x40cm 51 € 30 € 44 € 44 € 42 €
30x20cm 22 € 19 € 25 € 23 €
80x60cm 70 € 40 € 62 € 56 € 63 €
100x100cm 85 € 97 € 79 € 108 €
50x50cm 51 € 40 € 41 € 45 €
90x30cm 59 € 50 € 46 €
100×50 75 € 65 €
120x60cm 92 € 85 € 74 €

Alu Dibond Fine Art – Ein erster Test

Meine erste Alu Dibond-Kaschierung ist bei mir eingetroffen. Das Resultat sehen Sie auf diesem Foto.

Alu Dibond Kaschierung

Leider haben Sie unter der Laminierung kleine Bläschen gebildet, die man auch mit einem feuchten Tuch nicht beseitigen kann. Der Test zeigt mal wieder, dass einen günstige Preise bei so sensiblen Produkten wie Acrylglasbildern oder Alu Dibond Kaschierungen am Ende teurer zu stehen kommen können. Ich empfehle daher gleich direkt bei Qualitätsführern zu bestellen, um bösen Überraschungen entgegenzuwirken. In meinem Falle war der gekaufte Artikel im Vergleich alles andere als günstig.

In der Tat scheint der Preis häufig nicht viel mit der eigentlichen Qualität zu tun zu haben. So kostet ein echter Fotoabzug hinter Acrylglas auf Alu Dibond bei Whitewall in der Größe 80 x 60 cm 172,95 €. Bei PosterXXL kostet das Acrylglas Fineart 160 €, allerdings wird es hier ohne Aufhängung geliefert. Diese kann für zusätzlich 24,99 € hinzugekauft werden. Anbringen muss man sie dann selber. Das ist übrigens nicht so einfach, wie einem der Anbieter glauben lassen möchte. Das heißt PosterXXL ist am Ende sogar teurer als Whitewall, obwohl viele letzteren Anbieter als Qualitätsführer sehen. Ob das wirklich so ist, sei mal dahin gestellt. Ich habe auch schon einige schlechte Erfahrungen mit diesem Fotolabor gemacht.

Von Anbietern, die ausschließlich Acrylglas als Direktdruck Anbietern würde ich generell die Finger lassen, wenngleich diese Angebote schon deutlich günstiger sind. Warum ich von Acrylglas Direktdrucken abrate, finden Sie in den vorherigen Artikeln

Unterschiedliche Aufhängsysteme für Fotokunst hinter Acrylglas

Wenn Sie sich für Fotokunst hinter Acrylglas entschließen sollten oder einfach Ihre Urlaubsbilder hinter Acrylglas bestellen möchten, sollten Sie als erstes darauf achten, ob die Aufhängung vom Anbieter fertig montiert mitgeliefert wird.

Ich hatte hier bei PosterXXL schon mal sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ich bestellte ein Alu Dibond in der Größe 120 x 90 cm. Als es ankam und ich mich schon darauf freute es gleich an die Wand zu hängen stellte ich fest, dass keine Aufhängung mitgeliefert wurde. Ich ging fest davon aus, da ich ansonsten immer bei Whitewall und anderen Anbietern bestellt hatte. Bei einem Alu Dibond oder Acrylglasbild ist es keineswegs einfach die Aufhängung fachmännisch in der richtigen Höhe mit den passenden Seitenabständen anzubringen. Ich kann daher von den großen XXLs des Marktes nur abraten. Abgesehen ist die Druckqualität dieser Anbieter auch unterdurchschnittlich.

Die richtige Aufhängung für Acrylglasbilder und Alu Dibonds

In diesem Post stelle ich Ihnen nun drei unterschiedliche Aufhängsysteme für Acrylglasbilder vor. Da wäre zuerst die Metallaufhängung mit Abstandshaltern. Diese Variante ist bis zu einer gewissen Größe sehr gut. Das Acrylglasbild ist ohne Probleme an der Wand anzubringen. Der Wandabstand ist zudem geringer als bei Aluminiumleisten. Aluminiumleisten wirken daher bei Kleinformaten etwas klobig.

Metallaufhängungen sollten allerdings bis zu einer Größe von maximal 90 cm längste Kantenlänge verwendet werden. Denn auch bei Acrylglaskaschierungen auf Alu Dibond kann es bei Großformaten einen kleinen Verzug geben. Dieser Wellenbildung beugen Alumiumleisten vor. Sie geben dem Druck zusätzlich Stabilität.

Metallaufhängung für Fotokunst hinter Acrylglas

Metallaufhängung mit Abstandshaltern

Ab einer gewissen Druckgrößte empfehle ich also ausdrücklich zu Aluminiumaufhängsystemen. Hier ist das Alu Profil sicherlich die eleganteste Lösung. Diese Variante ist allerdings auch sehr kostspielig und bei den meisten Anbietern mit einem deutlichen Aufpreis zu haben.

Acrylglasbilder, die rückseitig zwei Aluminiumleisten zur Aufhängung haben, erfüllen ihren Zweck ebenso gut. Sie geben dem Alu Dibond oder Foto hinter Acrylglas Stabilität und sind gleichzeitig elegant und deutlich günstiger.

Aluminiumleisten als Aufhängung für Fotos hinter Acrylglas

Aluminiumleisten

Hier die edelste Variante unter den Aufhängsystemen: Das Aluminiumprofil. Diese Lösung ist nicht nur elegant. Die Bilder sind auch sehr einfach an die Wand anzubringen. Die Nägel müssen nicht so präzise in die Wand geschlagen werden, da das Kunstwerk noch verschoben werden kann.

Aluminiumrahmenprofil für Fotokunst hinter Acrylglas

Aluminiumrahmenprofil

Acrylglasbilder – Kaschierung versus Direktdruck

Worauf sollte man beim Kauf bzw. beim Druck von Acrylglasbildern besonders achten? Dieser Artikel beleuchtet die Vor- und Nachteile der verschiedenen Produktionsweisen von Acrylglasbildern. Speziell wird auf das Direktdruckverfahren und die klassische Acrylglaskaschierung eingegangen.

Direktdruck hinter Acrylglas

Beim Direktdruckverfahren wird das Motiv direkt auf die Acrylglasplatte gedruckt. Zum Einsatz kommen dabei spezielle Drucker, die in hoher Auflösung mittels des Inkjetverfahrens die Farben auf die Platten drucken. Da die Farben direkt auf die Acrylglasplatten gedruckt werden und keine rückseitige Verstärkung vorhanden ist, leuchten die Acrylglasbilder somit hier von hinten bei rückseitiger Lichteinstrahlung durch.

Acrylglaskaschierung

Bei der Acrylglaskaschierung ist die Produktionsweise etwas komplizierter. Als erstes wird das Bild klassisch als Fotoabzug auf Fotopapier gedruckt oder chemisch entwickelt. Als nächstes wird der Fotodruck auf eine Aluminiumverbundplatte (Alu Dibond) kaschiert. Kaschieren bedeutet dabei im Grunde genommen nichts anderes als kleben. In einem nächsten Schritt muss der Alu Dibond mit dem Acrylglas verbunden werden. Auch in der Zusammenfügung der Platten gibt es große Unterschiede. Einige Anbieter verbinden das Acrylglas mittels einer Klebefolie mit dem Alu Dibond. Hiervon ist dringend abzuraten, da es häufig zur Bläschenbildungen hinter der Acrylglasplatte kommen kann. Weiterhin kann die Folie porös werden, was zu rissen führt. Dennoch verwenden Anbieter wie PosterXXL und alle anderen Massenanbieter die Klebefolie, da sie eine günstige Alternative zur hochwertigen Plattenverbindung mittels UV-Silikon darstellt. UV-Silikon ist zwar etwas teuerer. Der Preisaufschlag ist jedoch gerechtfertigt, da die Acrylglasbilder dadurch deutlich langlebiger sind. Bei Acrylglaskaschierungen gibt es also mehrere Arbeitsschritte, die zu dem höheren Preis führen.

Welche Acrylglasbilder sind nun besser? Die Vorteile der klassischen Acrylglaskaschierung

Ein Foto hinter Acrylglas, dass mittels Direkdruckverfahren gedruckt wurde, kann aus verschiedenen Gründen nicht mit Acrylglaskaschierungen mithalten. Beim Direktdruck besteht zum einen die Gefahr, dass die Farbe vom Acrylglas abbröckelt. Minimale Kratzer sind sofort sichtbar. Der Druck ist nicht geschützt. Bei der Kaschierung hingegen ist der Druck durch den Alu Dibond und die UV-Versiegelung perfekt geschützt.

Weiterhin können die Plattendrucker die Farben nur begrenzt wiedergeben. Gerade bei dunkleren Motiven sieht man häufig Streifen. Auch die Farbbrillanz ist nicht konkurrenzfähig.

Da auch Acrylglasbilder, die nach dem Direktdruckverfahren gedruckt wurden, nicht sonderlich günstig sind, raten wir daher dringend zur Acrylglaskaschierung. Die Farben sind brillanter, das Bild besser geschützt und man erfreut sich lange an dem edlen Galeriefeeling, dass einem der Druck schenkt. Der kleine Aufpreis ist demnach mehr als gerechtfertigt.

Nicht umsonst gibt es keine Fotografen, die ihre Acrylglasbilder nach dem Direktdruckverfahren herstellen würden. Die klassische Acrylglaskschierung ist das Nonplusultra und wird auch auf Weiteres bleiben. Fotokunst hinter Acrylglas ist zweifelsohne die eleganteste und modernste Form der Bildpräsentation.